.dropbtn { background-color: #2C8742; text-transform: none; text-align: center; color: white; border-radius: 10px; padding-right: 15px; padding-left:15px; font-size: 12px; font-family: arial; font-weight: 400; border: none; cursor: pointer; width: 110%; } .dropbtn:hover, .dropbtn:focus { background-color: #1aaf3d; } .dropdown { position: relative; display: inline-block; } .dropdown-content { display: none; position: absolute; background-color: #f1f1f1; min-width: 160px; overflow: auto; box-shadow: 0px 8px 16px 0px rgba(0,0,0,0.2); z-index: 1; } .dropdown-content a { color: black; padding: 12px 16px; text-decoration: none; display: block; } .dropdown-content a:hover { color: white; background-color: #494c4f!important; } .dropdown a:hover {background-color: #ddd;} .show {display: block;} /* When the user clicks on the button, toggle between hiding and showing the dropdown content */ function myFunction() { document.getElementById("myDropdown").classList.toggle("show"); } // Close the dropdown if the user clicks outside of it window.onclick = function(event) { if (!event.target.matches('.dropbtn')) { var dropdowns = document.getElementsByClassName("dropdown-content"); var i; for (i = 0; i < dropdowns.length; i++) { var openDropdown = dropdowns[i]; if (openDropdown.classList.contains('show')) { openDropdown.classList.remove('show'); } } } }
.stmatelogin{ background-color: #a2c510; font-family: arial; text-transform: none; font-size: 12px; font-weight: 400; padding-left: 25px; border-radius: 10px; }

Erfurt, 30. Juli 2020 | on-geo Pressemitteilung
Corona ließ Kaufpreise zwischenzeitlich um 7,5% sinken

Auswirkungen der Corona-Pandemie im März und April, seitdem Erholung der Kaufpreise erkennbar:

  • Wohnimmobilienkaufpreise im Q1/2020 8,7% höher als im Vorjahr, Mieten stiegen
    hingegen nur um 3,2%
  • Nordhausen mit niedrigsten Kaufpreis-Faktoren, Miesbach mit den größten Faktoren
 
Die Kaufpreise für Eigentumswohnungen sanken im deutschlandweiten Durchschnitt im März und April 2020 im Zuge der Corona-Pandemie um 7,5% (von 3.002 €/m² auf 2.776 €/m²). Bei Ein- und Zweifamilien-Häusern betrug der Preisrückgang 1,8% (von 2.200 €/m² auf 2.160 €/m²). 

Das sind Ergebnisse der „STmate Marktüber-sicht Wohnimmobilien in Deutschland“, die die on-geo GmbH zum ersten Mal erstellt hat. Seit Mai ist hingegen eine sichtbare Erholung der Preise zu beobachten. Für die Analyse wurden seit März 2020 mehr als 20.000 Transaktionen in Deutschland untersucht.

„Die Corona-Pandemie hat zu einer kurzfristigen Schockreaktion bei Wohnimmobilienpreisen ge-führt. Welche langfristigen Auswirkungen es geben wird, kann noch nicht seriös gesagt werden. Das wird die fortlaufende Wertüber-wachung zeigen“, erklärt Dr. Sanjo Nitschke, Head of Data Analytics & AVM bei on-geo.

Für eine größere Bilddarstellung bitten anklicken.

Kaufpreise entfernen sich von Mieten-Entwicklung
Laut Marktübersicht sind die Wohnungsmieten in den letzten fünf Jahren um über 20% gestiegen, während die Kaufpreise im gleichen Zeitraum um fast 50% gestiegen sind. Mit 75% ist die größte Steigerung der Kaufpreise in Augsburg zu verzeichnen (von 2.300 €/m² auf 4.000 €/m²). Im gleichen Zeitraum sind die Mieten dort um ca. 30% gestiegen (von 8,26 €/m² auf 10,72 €/m²). Die geringste Steigerung der Kaufpreise ist im Landkreis Kusel zu beobachten (von 1.010 €/m² auf 1.150 €/m², d. h. um 14%). Im Vergleich dazu sind die Mieten dort um lediglich ca. 7% gestiegen (von 5,24 €/m² auf 5,60 €/m²). 


„Wenn die Kaufpreise stärker steigen als die Mieten, dann drückt das die Rendite. Schaut man sich die Daten in der Fläche an, ist aber sehr deutlich zu erkennen, dass das auch mit einer niedrigeren Risikoerwartung zusammen hängt und recht zuverlässig dort auftritt, wo es wirtschaftlich und demographisch läuft“, meint Nitschke. Grundlage für die Kaufpreis-entwicklung ist ein Warenkorb aus fast 700.000 Wohnimmobilien, der quartalsweise mittels Automated Valuation Model (AVM) bewertet wird. Für die Mietpreisentwicklung wird ein Warenkorb aus über 800.000 Wohnungen quartalsweise automatisiert bewertet.
 

Starke regionale Unterschiede bei Kaufpreis-Faktoren
Die unterschiedliche Entwicklung von Kauf- und Mietpreisen zeigt sich entsprechend auch bei den Kaufpreisfaktoren. Diese geben an, wie viele Jahresnettokaltmieten dem Kaufpreis der Immobilie entsprechen. Während etwa in Miesbach nahe dem Tegernsee durchschnittlich das 42,3-fache der Jahresnettokaltmiete für eine Wohnimmobilie gezahlt werden muss, sind es in Nordhausen in Nordthüringen lediglich 15,6 Jahresnettokaltmieten. Auch im südlichen Sachsen-Anhalt im Landkreis Mansfeld-Südharz (15,6-fach) und im Thüringer Kyffhäuserkreis (15,8-fach) finden Immobilienkäufer vergleichsweise geringe Kaufpreisfaktoren vor. Starnberg (41,4-fach) und Garmisch-Partenkirchen (39,1-fach) nehmen Platz zwei und drei im Deutschland-Ranking der Kaufpreisfaktoren ein. „Schön und interessant an dieser Stelle ist es, dass die Kartendarstellung eher aussieht wie ein Chamäleon und mal nicht die alten Grenzen zwischen BRD und DDR ins Auge fallen“, freut sich Nitschke.

Die vollständige PDF „STmate Marktübersicht Wohnimmobilien in Deutschland“ finden hier:

Über die on-geo GmbH
Die on-geo GmbH ist ein PropTech-Unternehmen mit Sitz in Erfurt. Das Unternehmen wurde 2002 von Dr. Klaus Wiegel gegründet. Heute ist die on-geo GmbH mit der LORA Immobilien-bewertungslösung, dem geoport-Webshop und seinem Expertennetzwerk für die Besichtigung und die Wertermittlung von Immobilien Marktführer in Deutschland. Von den Standorten München, Erfurt und Wien aus agiert die on-geo GmbH mit derzeit knapp 175 Mitarbeitern mittlerweile europaweit.

85 Prozent aller Sparkassen und Banken in Deutschland nutzen Produkte von on-geo für die Immobilienbewertung, über die webbasierte Bewertungssoftware LORA® werden jährlich mehr als 1,5 Millionen Immobilien-Wertgutachten erstellt. Über geoport werden monatlich mehr als 160.000 Markt- und Geodaten abgerufen.